Füllungen

Der gesunde Zahn besteht aus einer äußeren Schmelzschicht. Der innere Bereich des Zahnes gliedert sich in die Bereiche Dentin und Pulpa auf. Das Dentin liegt unterhalb des Schmelzes. Im Innersten befindet sich das Gefäß-Nerven-Bündel, die Pulpa. Der gesunde Zahn sollte von einem gesunden Parodont umgeben sein.

Karies ist eine lokalisierte Erkrankung der Zahnhartsubstanzen, die sich je nach Schweregrad in unterschiedlicher Symptomatik äußert. Karies (Knochenfraß) entsteht durch das Zusammenwirken potenziell pathogener Mikroorganismen und potenziell pathogener ökologischer Faktoren.

Die Symptome der Erkrankung Karies reichen von submikroskopischen Veränderungen der Zahnhartsubstanz über mikroskopisch nachweisbare Oberflächendestruktionen bis hin zu klinisch diagnostizierbaren initialkariösen Veränderungen („white spot“) und offenen Kavitäten.

Verschiedene Füllungen

Für die Versorgung mit Zahnfüllungen bei Kariesbehandlungen stehen verschiedene Materialien wie Keramik, Kunstoff oder Gold zur Verfügung.

Keramikinlay

Die zahnfarbenen Keramikinlays entsprechen den heutigen ästhetischen Ansprüchen und bieten bei entsprechender Pflege eine längere Haltbarkeit.

Keramikinlay

Kunststofffüllung

Die entscheidenden Vorteile gegenüber den Versorgungen mit Gold und Amalgam sind die ästhetischen Eigenschaften, ausßerdem werden durch die Verwendung der Adhäsivtechnik deutlich kleinere Restaurationen möglich.

Kunststofffüllung

Goldinlay

Goldgussfüllungen haben sich seit Jahrzehnten als eine qualitativ sehr hochwertige Restaurationsform bewährt.

Goldinlay

Amalgamfüllung

Die Amalgamfüllung im Seitenzahnbereich wird aufgrund des Quecksilberanteils kritisch beurteilt. Die mangelhafte Ästhetik der Amalgamfüllung bewegt Patienten heute dazu, diesen Werkstoff abzulehnen.

Amalgamfüllung